GeoDienst

Kontakt

Natursteinberatung

Lapidarium - Die Welt der Gesteine

Petrographie des Sandsteins

Deutscher Sandstein

Gesteinsverwitterung

Literaturhinweise

Geologie deutscher Landschaften

Steinbrüche in Deutschland (Fotoalbum)

Seminarangebot

Hinweise

Links

Inhaltsübersicht

Impressum

Startseite

Der "Versteinerte Wald von Khorixas" - ein Naturdenkmal in Namibien

 

Das Areal des "Versteinerten Waldes von Khorixas" wird von Sedimenten der Dwyka-Serien des Karroo-Systems (Permokarbon) eingenommen. Es handelt sich um einen bräunlichen, grobkörnigen bis konglomeratischen Sandstein, der überwiegend aus wohlgerundeten Quarzkörnern besteht.

Dieser Sandsteinhorizont birgt bis zu 40 m lange Stämme verkieselter Hölzer. Die Hölzer können der Sammelgattung Dadoxylon zugeordnet werden. Der Boden ist stellenweise übersät mit Stammbruchstücken jeder Größe. Das Vorkommen wurde eingehend von R. Kräusel (1956) bearbeitet.

Das heute unter strengem Schutz stehende, ca. 65 ha umfassende Areal liegt ca. 45 km westlich Khorixas (ehemals Welwitschia) unmittelbar nördlich der Straße nach Torrabai im südlichen Kaokoveld. Es handelt sich um das größte Vorkommen verkieselter Hölzer im südlichen Afrika. Bekannt wurde das Vorkommen in den Vierzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.

Eingang zum "Versteinerten Wald"

Blick über das Areal des "Versteinerten Waldes". Die Höhen im Hintergrund werden im wesentlichen von Karroo-Doleriten gebildet.

Geologisches Profil vom "Versteinerten Wald"

Stratigraphische Übersicht

ca. 40 m langer Baumstamm

Brauner Karroo-Sandstein im Anstehenden.

Verkieseltes Holz im Dünnschliff - deutlich erkennbare Anwachsringe

Landschaft zur Karroo-Zeit - im Hintergund dichter Wald von Dadoxylon - aus: Schaarschmidt, 1968.

Der Autor auf einem verkieselten Baumstamm - links neben ihm eine Welwitschia mirabilis

 

Literatur:

Kräusel, R. (1956): Der "versteinerte Wald" im Kaokoveld, Südwestafrika. - Senck. leth. 37: 411 - 426, 4 Abb., 6 Taf., Frankfurt am Main.

Schaarschmidt, F. (1968): Paläobotanik I. - B-I-Hochschultaschenbücher 357/357a: 107 S., 61Abb.; 6 Taf., 3 Tab.; Bibliographisches Institut Mannheim.

Schneider, G. (2004): The Roadside Geology of Namibia. - Sammlung Geologischer Führer 97: 294 S., 112 Abb., 1 Taf. Im Text; Gebrüder Bornträger, Berlin Stuttgart.

 

Abrisse zur Geographie und Geologie Namibiens finden Sie auf nachfolgend angegebenen Netzseiten:

Geographischer Abriß Namibiens

Grundzüge der Geologie von Namibien.

 

Namibien im Weltnetz:

Geological Survey of Namibia

Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft

TAKAMISE (Reisen nach Namibien)

 

Sie haben Anregungen oder Fragen - schreiben Sie an : africanus@geodienst.de.

 

20.04.2014 23:46:44